Gemeinsame Pressemitteilung der Krankenkassen/-verbände in Nordrhein-Westfalen

2013 startete das Projekt – zu Beginn gefördert durch die Ersatzkassen in NRW – mit Newslettern in Aachen, Coesfeld, dem EN-Kreis und Paderborn.
Das Ziel: regelmäßige Informationen aus der Selbsthilfe für die Selbsthilfe. Die Selbsthilfekontaktstellen wurden dabei unterstützt durch die Agentur creative feat und Projektleiterin
Iris Spliethoff. Informationen über bestehende Selbsthilfegruppen und Gruppen-Neugründungen, Berichte über Veranstaltungen sowie ein Terminplan kamen so gut an, dass bereits ein Jahr später Newsletter für Bielefeld, Borken, Gütersloh, den Hochsauerlandkreis und Münster folgten.

Seit 2019 werden die SelbsthilfeNews durch alle Krankenkassen/-verbände in NRW gemeinsam gefördert und sind nun auch per App erreichbar.
Inzwischen werden 47 x 6 Newsletter jährlich an über 15.000 Interessierte versandt.
Eine besondere Erfolgsgeschichte – auf der sich die Selbsthilfekontaktstellen bzw. Selbsthilfebüros aber nicht ausruhen wollen.

Insgesamt stellen die Krankenkassen/-verbände in NRW für die kassenartenübergreifende Selbsthilfeförderung in 2023 rund 11.4 Millionen Euro zur Verfügung. Die Fördersumme teilt sich wie folgt auf:
 3,5 Millionen Euro für 77 Landesorganisationen der Selbsthilfe
 Rund 4,4 Millionen Euro für die Selbsthilfekontaktstellen und angeschlossenen Selbsthilfebüros (incl. SelbsthilfeNews).
 Über 3,5 Millionen Euro für Pauschalförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen. Enthalten sind hier auch Projektgelder einiger Krankenkassen. Gefördert wurden hiermit rund 3.000 regionale Selbsthilfegruppen.

Die Krankenkassen/-verbände in NRW fördern darüber hinaus Selbsthilfeprojekte von örtlichen Selbsthilfegruppen und Landesorganisationen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de